Food on Demand: Startups für die Lieferung von Mahlzeiten im Jahr 2022 leicht gemacht

Essen auf Abruf

Food on Demand – Lebensmittel-Startups in der On-Demand-Ökonomie haben einen einfachen psychologischen Reiz – sie versprechen, uns Zeit zu verschaffen und uns Mühe zu ersparen. Sie bieten mehr als nur Komfort als einfaches Serviceattribut, sie bieten Komfort an jedem Kundenkontaktpunkt.

Die Convenience-Forschung hat fünf spezifische Möglichkeiten für Convenience-Technologie identifiziert, um den Menschen Zeit zu verschaffen und ihnen Mühe zu ersparen, nämlich:

  1. Entscheidungskomfort – Making it fast and easy to choose. For eg. on Zomato and Food Panda, you can view ratings and reviews of restaurants, and decide where to order from accordingly.
  2. Zugriffskomfort – Schnelle und einfache Anschaffung. Für zB. Mit SpoonRocket werden Ihnen innerhalb von 15 Minuten warme Mahlzeiten an Ihren Standort geliefert, sodass Sie überall und jederzeit gut essen können.
  3. Transaktionskomfort – Schnelles und einfaches Bezahlen. Für zB. Alle Apps ermöglichen das Bezahlen mit Karten, PayPal-Konten oder Wallets wie Apple Pay.
  4. Komfort profitieren – Damit es schnell und einfach zu genießen/zu verwenden ist. Für zB. Auf Postmates können Sie die Lieferung von mehr als einem Restaurant anfordern und direkt zu Ihnen nach Hause bringen.
  5. Komfort nach der Leistung – Schneller und einfacher Nachkauf. Für zB. Sie können Ihre Adresse und Zahlungsdetails speichern und Ihre Favoriten markieren, um sie in Sekundenschnelle erneut zu bestellen.

Das On-Demand-Essen Die Industrie hat traditionelle Märkte durchbrochen, indem sie einen ganzheitlichen Ansatz für die drei grundlegenden Komponenten eines Essenserlebnisses in einem Restaurant übernommen hat: Bestellen, Kochen und Liefern.

Bestellung – Bestellungen sind Kundenanfragen zur Zubereitung und Lieferung von Speisen. Alle Food-on-Demand-Unternehmen erhalten Bestellungen über eine App, eine Website oder ein Telefon. Die Bestellungen können für die eigene Küche oder einen anderen Essensanbieter gelten, mit dem sie zusammenarbeiten.

Kochen – Kochen ist der Prozess der Zubereitung von Mahlzeiten für Kunden. Die Mahlzeiten können vorgekocht oder nach Eingang einer Bestellung zubereitet werden.

Liefern – Die Lieferung, dh der Transport von Waren, ist das Rückgrat jedes On-Demand-Geschäfts. Unternehmen können abhängig von verschiedenen Faktoren unterschiedliche Bereitstellungsmodelle haben.

Geschäftsmodell für die Lieferung von Lebensmitteln auf Abruf

I. Das Nur-Bestell-Modell

Food on Demand model was used by the first generation of restaurant delivery services like JustEat, Grubhub, Delivery Hero etc. and focused on the first step. They act as a pure software layer that aggregates a fragmented offering of independent restaurants (mainly takeaways), which manage their own fleet of couriers.

This food on demand software-only marketplace’s main selling point to restaurants is to bring a lot of new orders and replace their antiquated phone-ordering system with an optimised Web and mobile platform, that integrates with their kitchen workflow.

Auftragszuordnung:

Die Technologie, die von solchen Unternehmen zum Empfangen und Übermitteln der Bestellung an das Restaurant verwendet wird, funktioniert in der Regel wie folgt:

  • Der Verbraucher gibt Bestellungen auf der Website auf
  • Das Restaurant nimmt Bestellungen per Fax (von vielen bevorzugt) oder E-Mail entgegen.
  • Das Restaurant benachrichtigt, dass die Bestellung eingegangen ist. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Sie können sich auf der Website anmelden, ein automatisiertes Telefonsystem anrufen, auf einen Anruf von einem automatisierten Telefonsystem antworten und so weiter.
  • Unternehmen könnten damit beginnen, Bestellungen an eine Web-App oder eine native Smartphone-App zu senden.
  • In einigen Fällen integrieren sich diese Unternehmen in das Kassensystem des Restaurants und drucken die Bestellung direkt in die Küche. Das ist selten.

Lieferung:

Es variiert, aber meistens ist es eines von zwei Szenarien.

  1. Ein vom Restaurant angestellter Lieferfahrer
  2. Ein Lieferfahrer, der bei einem Restaurantlieferdienst wie Straight 2 your Door angestellt ist.

Einschränkungen: Ihre Abhängigkeit von den eigenen Kurieren der Restaurants bedeutet, dass sie in ihrem Angebot an Küchen und Preispunkten etwas eingeschränkt sind: Sie werden in den Köpfen der Verbraucher hauptsächlich mit relativ billigem Essen zum Mitnehmen (Pizza, Burger, Chinesisch, Sushi usw.) . Es bedeutet auch, dass sie die Geschwindigkeit und Qualität der Lieferung nicht kontrollieren und optimieren können.

Vorteile: Da sie das Essen selbst nicht anfassen (weder kochen noch ausliefern), erheben diese Plattformen in der Regel eine geringe Gebühr von 10-15%. Wie jedes reine Food-on-Demand-Softwareunternehmen sind sie hochgradig skalierbar und haben alle ein bemerkenswertes Wachstum erlebt. Viele Zahlungs-Gateways für den Administrator, um Zahlungen zu erhalten und Zahlungen an Restaurantbesitzer zu senden.

II. Das Bestell- und Liefermodell

Die aufstrebenden Food-on-Demand-Marktplätze für Restaurants (Doordash, Deliveroo, Caviar), die sich in den letzten zwei Jahren entwickelt haben, konzentrieren sich auf die Schritte 1 und 3 des Verfahrens: Sie bringen zusätzliche Bestellungen und Anfragen an die Restaurants und verwalten die Lieferung für sie , durch ihre Flotte unabhängiger Kuriere, die durch eine Uber-ähnliche mobile App verbunden sind.

Auftragszuordnung :

Die Bestellung erfolgt über die App- oder Website-Schnittstelle, wo die Speisekarte eines Restaurants hochgeladen wird. Manchmal werden die Preise der Speisen auf der Speisekarte von den Restaurants erhöht, um ihnen zu helfen, die Provisionsgebühr an den Lieferdienstleister zu bezahlen. Außerdem wird den Kunden für jedes Restaurant, bei dem Sie eine Bestellung aufgeben, eine Pauschale berechnet. Wenn eine Bestellung eingeht, wird sie an die Kuriere gesendet, die dem Abholort am nächsten sind.

Lieferung: Wenn ein Kurier im Dienst ist, wird er in seine Kurier-Telefon-App eingeloggt, die seinen Standort verfolgt. Bei Erhalt einer Bestellung entscheiden Kuriere, ob sie den Auftrag ausführen können oder nicht. Die erste Person, die den Job beansprucht, nimmt den Job an. Wenn niemand den Auftrag annimmt, wird er an noch mehr Kuriere geschickt, die möglicherweise weiter draußen sind oder abgelehnt werden.

Jede Lieferung hilft ihnen, Daten zu sammeln, die es ihnen ermöglichen, Routen und Abhol-/Abstellmuster weiter zu optimieren, was ihnen einen enormen technologischen Vorteil verschafft.

Einschränkungen: Dies sind Software- und Logistikunternehmen und haben eine sehr große Menge an operativer Arbeit zu erledigen (Einstellung und Schulung von Kurieren, Gerätewartung, Schichtplanung usw.). Diese On-Demand-Marktplätze sind daher nicht so einfach zu skalieren wie die reinen Software-Marktplätze.

Vorteile: Sie profitieren von stärkeren Eintrittsbarrieren und Größenvorteilen: Es wird für einen neuen Marktteilnehmer sehr schwierig sein, gegen diese optimierten Netzwerke von Restaurants und Kurieren anzutreten, sobald sie in einer Stadt ausgereift sind. Sie verlangen auch eine höhere Provision, durchschnittlich 25-30%.

Ihr Hauptmerkmal ist, dass Skripte und Apps für Lebensmittel auf Abruf eine Reihe von Restaurants und Preispunkten anbieten können, die reine Software-Marktplätze nicht bieten können.

Einige Startups beziehen den Kochprozess aus Crowdsourcing, bei dem geprüfte Hausköche hausgemachte Mahlzeiten anbieten. Unternehmen, die nach diesem Modell aufgebaut sind, stellen Mitarbeiter ein, die Lebensmittel von den Häusern des Küchenchefs zu Abgabestellen liefern.

III. Das vollständig integrierte Modell

Die dritte Kategorie von Startups für Essenslieferungen, zu denen Sprig, Maple und RUHungry gehören, haben sich für eine vollständige Integration des Prozesses entschieden.

Sie entwickelten eine eigene App, über die Verbraucher ein begrenztes Speisenangebot bestellen können. Bei Auftragseingang im eigenen Fuhrpark aufgewärmt (oder wie bei Munchery gekühlt im Kühllaster geliefert) und schnellstmöglich bzw. innerhalb eines vom Kunden vorgegebenen Zeitfensters geliefert (da man sich die Küchenvorbereitung spart). Zeit).

Sie tauschen Entscheidungen gegen Bequemlichkeit und ein hochgradig kuratiertes Erlebnis.

Food-on-Demand-Unternehmen haben Hubs, dh Küchen, die auf die Essensbestellungen eines bestimmten Gebiets eingehen. Normalerweise gibt es jeden Tag ein anderes Menü. Es gibt derzeit zwei Möglichkeiten, wie Hubs gewartet werden:

Geplante Lieferung

Die Küche öffnet, um Bestellungen für einen bestimmten Zeitraum entgegenzunehmen, hauptsächlich für geplante Lieferungen später am Tag. Die Leute können mit der Bestellung beginnen, nachdem sie eine Nachricht erhalten haben, dass die Küche geöffnet ist. Sie können dann ein Lieferfenster angeben, in dem sie das Essen erhalten möchten.

Lokal funktioniert bei diesem Modell. Es legt seine Mahlzeiten direkt aus seiner Küche auf Lieferwagen, die sie zu den Kunden bringen.

Es muss jedoch die Nachfrage sehr sorgfältig planen, um Verschwendung zu vermeiden, die entsteht, wenn eine Mahlzeit auf einen Lieferwagen geladen wird, aber die Nachfrage nicht ausreicht oder mehr Nachfrage kommt als ein Lieferwagen, der ein bestimmtes Gebiet bedient verfügbar.

Indem es seinen Kunden ermöglicht, Vorbestellungen aufzugeben, kann es die Nachfrage genau vorhersagen, das Angebot entsprechend steuern, Lieferpläne optimieren und Abfall reduzieren. Sie haben sogar eine Option zum Mitnehmen für das Abendessen. Sie können mehr darüber lesen So funktioniert Essen auf Abruf. 

Sofortige Lieferung

Die Küche öffnet, um Bestellungen entgegenzunehmen nach Mahlzeiten vorbereiten. Wenn Bestellungen für Fertiggerichte eingehen, kann die Lieferung fast sofort innerhalb einer bestimmten Zeit erfolgen.

Zuweisung: Die Entscheidung, einem Fahrer einen bestimmten Auftrag zuzuweisen, kann auf zwei Arten erfolgen:

Automatically – zero admin involvement  (assuming drivers have all meals available with them at all times)

  1. Der Auftrag wird automatisch dem nächstgelegenen Fahrer zugeteilt
  2. Der Auftrag wird automatisch dem Fahrer zugeteilt, in dessen Zone sich der Kunde befindet

Manuell – etwas Administratorbeteiligung 

  1. Die Bestellung wird über den Admin an den Fahrer weitergeleitet, der dem Kunden am nächsten ist
  2. Die Bestellung wird über den Admin an den Fahrer weitergeleitet, der die vom Kunden angeforderten verpackten Mahlzeiten bereithält. Dies geschieht, wenn ein Fahrer eine Anfrage wegen Nichtverfügbarkeit einer Mahlzeit ablehnt.

Lieferung: Die Lieferung erfolgt durch vom Unternehmen angestellte Fahrer. Jeder Fahrer erhält eine festgelegte Anzahl verpackter Mahlzeiten und Bestellanfragen werden vom Administrator automatisch / manuell an jeden Fahrer weitergeleitet. Basierend auf den folgenden Faktoren wählt ein Fahrer aus, wohin er zuerst liefern möchte:

  1. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst: Kunden, die zuerst bestellt haben, werden bevorzugt.
  2. Standortbasiert: Der Kunde, der dem Fahrer am nächsten ist, wird zuerst bedient.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, welches Geschäftsmodell vorzuziehen und skalierbarer ist, empfehlen wir den brillanten Artikel von TechCrunch mit dem Titel „Die Milliarden-Dollar-Kriege um Lebensmittellieferungen“ that you can read. If you’re aiming to build the next disruptive food on demand startup, nehmen sie kontakt mit uns auf! Wir können Ihnen mit unserem beeindruckenden Technologie-Know-how in diesem Bereich helfen.

Wir eliminieren all den stressigen Papierkram und das Chaos und automatisieren gleichzeitig die meisten Ihrer betrieblichen Aufgaben wie die ordnungsgemäße Planung von Aufgaben für zukünftige oder Lieferungen am selben Tag – damit Sie Zeit haben, das zu tun, was Sie am besten können.

Mit der Funktion „Automatische Zuweisung“ können Sie Lieferungen nach Bedarf erledigen. Fügen Sie einfach eine Aufgabe hinzu und überlassen Sie den Rest Swiggy Clone – Food on Demand. Unsere Software weist die Aufgabe automatisch dem nächstgelegenen verfügbaren Agenten/Fahrer zu, alle Aufgaben werden auf die effizienteste Weise geplant, um eine schnellere Lieferung zu ermöglichen und die Qualität der Lebensmittel konstant zu halten.

Darüber hinaus sendet die Klon-App von Ubereats eine Push-Benachrichtigung an die Agenten/Fahrer, sobald ihnen eine Aufgabe zugewiesen wird, wodurch Fehlkommunikation vermieden wird. Benachrichtigungen werden auch zusammen mit einem Tracking-Link an die Kunden gesendet, mit dem ein Kunde seine Lieferung verfolgen kann.

Swiggy Klon Food on Demand allows smooth flow of information by getting real-time data that includes agents/drivers location, job status, customer’s feedback. Analytics and reports allow the manager to make data-driven decisions and grow the business while keeping the customers happy.

Essen auf Abruf

Unsere Food-on-Demand-Lieferungs-App erfüllt alle Anforderungen des Lebensmittelliefermarktes, indem sie alle erforderlichen Lebensmittelliefermodelle bereitstellt. Lebensmittellieferdienste, die von vielen anderen Lebensmittellieferplattformen angeboten werden, haben sehr hohe Betriebskosten, aber nicht mit uns als seiner sehr hochoptimierten Lösung.

Die Food-on-Demand-Lösung kann problemlos Arten von Lebensmittellieferungen handhaben, da die Konzeptionsidee ein effizientes Online-Geschäftsmodell für Lebensmittellieferungen ist, um Startups für Lebensmittellieferungen mit Web- und mobilen Anwendungen zu unterstützen.

Unser Uber-Essen-Skript und unsere Apps eignen sich am besten für das Geschäft mit der Lieferung von Lebensmitteln nach Bedarf.

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

X